WEITERBILDUNG neben JOB und FAMILIE

 

Gute Vorsätze sind gefährlich! (Hier gibts 3 Gegenmittel)

von Martina Roters

Wie heißt es so schön? Mit guten Vorsätzen ist der Weg zur Hölle gepflastert (meinte jedenfalls George Bernhard  Shaw).
Zuerst die Vorsätze - und die Hölle kommt später, dann nämlich,  wenn wir uns  wie der begossene Pudel fragen, wie wir dorthin gekommen sind, wo wir angekommen sind. Wir stellen fest,  dass die Zeit verflossen ist und wir nicht erreicht haben, was wir uns ursprünglich fest  vorgenommen hatten. 


Ja wie kommt es denn, dass die meisten von uns spätestens im Februar Meister im Verdrängen der guten Vorsätze von Neujahr geworden sind? 


Und dann sind wir  ent-täuscht.  Ja, richtig gelesen: ent-täuscht.  Wir waren einer Täuschung erlegen. Wir haben nämlich nicht den Weg eingeschlagen, der zum Ziel führt.
Uäääh! Da ist das böse Wort: Ziele. Ziele für das neue Jahr.

Es hilft nichts, selbst wenn es einem an den Ohren rauskommt: Wenn man die Technik des Ziele-Setzens nicht richtig beherrscht, dann bleibt ab Februar nur noch die Meisterschaft im Gute-Ausreden-Erfinden. Darin sind wir komischerweise alle ziemlich gut.
Woran liegt das?
Der böse Schurke in der Geschichte heißt „unmittelbare Bedürfnisbefriedigung“. Das ist der Todfeind jeder Zielerreichung. Ohne den gäbe es wohl keine Raucher, keine Übergewichtigen ja, noch nicht einmal Workaholics.
Alle haben sie gemeinsam, dass sie gute Gefühle sofort haben möchten, und am liebsten „noch mehr, noch mehr!“
So werden Sie unsere Ziele wirklich wahr:


Erstens  Wir müssen das Ziel wirklich w-o-l-l-e-n . Und zwar so sehr, dass wir dafür bereit sind, auf die unmittelbare Bedürfnisbefriedigung zu verzichten.
Ein einfacher Vor-Satz  genügt eben nicht, zumal, wenn es etwas ist, was uns (indirekt?)von anderen vorgesetzt wird. Fragen wir uns:

  • Wird das Erreichen meines Ziels mich als Person glücklicher machen?
  • Macht es einen entscheidenden Unterschied im Leben anderer?

Zweitens Wir motivieren uns durch Teilaufgaben.. Wir planen eben nicht von Anfang an die ganze Strecke „von hier bis Timbuktu“, sondern kleine, leicht erreichbar scheinende Etappenziele setzen (wenn sie sich nachher doch als schwieriger erweisen, dann werden wir uns später noch durchbeißen).

Drittens Wir überprüfen laufend, ob wir noch auf Kurs sind.

Dabei hilft uns ein Trick. Wir suchen uns jemand Dritten, dem wir Rechenschaft ablegen können.
Damit habe ich experimentiert. In einem Jahr habe ich jeden Tag eine E-Mail an jemanden geschickt. Das war die Bedingung. Egal, ob es regnet oder schneit, ob Urlaub mit oder ohne Internetcafé oder was immer. Und es war von vornherein eingeplant, dass man dabei auch versagt. Dann sollte man eben zugeben, dass man nur ein Mensch ist und schreiben, dass man einen Durchhänger hatte. 
Nicht eingeplant war, dass so etwas  5 Tage hintereinander passiert. Dann sollte man sich eingestehen, dass man das Experiment aufgegeben hat.

Im Jahr darauf hab ich dann gedacht: Das brauche ich jetzt nicht mehr. Nach 360 Tagen ist es mir wohl in Fleisch und Blut übergegangen.

PUSTEKUCHEN! (weiß eigentlich jemand, was das ist?) Ein schlechteres Jahr hatte ich selten.

Motivation wird keine Gewohnheit. Drum mein Lieblingszitat von Zig Ziglar:

Wenn die Leute ihm sagten: "Zig, Motivation hält nicht vor!" erwiderte er nur: "Baden hält auch nicht vor. Drum empfehlen wir es täglich." 

Ein weiser Rat zum Schluss:  Damit wir uns nicht selbst sabotieren, kommt es vor allem auf die richtige Mischung an.  Wenn wir das Gefühl haben, dass uns die Arbeit / das Lernen unser Leben stiehlt, dann werden wir keinen Erfolg haben, weil unser innerer Schweinehund uns dann nach Kräften sabotieren wird.

Außerdem ist das nicht der Sinn des Lebens.

Quidquid agis prudenter agas et respice finem.
(deutsch:  Was auch immer du tust, handele klug und bedenke das Ende).

Das Ende?  Der Tod. Für uns alle. Schockiert? Hoffentlich!

Handeln wir also klug. Leben wir ein ausgewogenes Leben.

Warum nicht neben all den anderen wichtigen Zielen für dieses Jahr beschließen, uns ein Stück  Lebensqualität  „zurückzuerobern“ ?


Indem wir eine Sache aussuchen, die allmählich verlorengegangen ist, weil sich Arbeit oder Lernen zu breit gemacht haben: Ich denke da an:

  • Hobby
  • Freundschaftsbeziehung?
  • Ausgehen mit dem Partner?
  • Sport?
  • Bücher lesen?
  • Liebe?

Nicht nur an Neujahr – jeder einzelne Tag im Jahr kann für uns Neuanfang sein. Warten, bis wieder Januar ist – das ist eine gefährliche Ausrede unseres  inneren Schweinehunds.
Wie waren nochmal die drei Dinge, die hier wichtig sind? 

Umsetzen – jetzt gleich!


© Martina Roters ist Direktmarketing-Texterin, Mitglied im profitexter.net(t) Sie ist Autorin des E-Books "So schaffst du alles - Weiterbildung neben Job und Familie" und betreibt die gleichnamige Webseite. Besuchen Sie www.soschaffstdualles.de, um Tipps und Ratschläge zu bekommen, wie man sich die zahlreichen Stolpersteine auf dem Weg zum eigenen Weiterbildungsziel aus dem Weg räumt und gleichzeitig sein Familienglück bewahrt. Über Twitter gibt sie Lern- und Motivationstipps.
Twitter-Eisvogel Martina Roters                                                                     http://www.twitter.com/Lernhelferin  Twitter-Vogel
   

 

 
Willkommen.
 
Die Zukunft ist voller Geheimnis und lässt uns Großes hoffen. Doch gute Vorsätze...

 
 
 
 

 
Mit der Such-Funktion können Sie diesen Webauftritt nach Unterseiten mit bestimmten Wörtern durchsuchen. 
  

"soschaffstdualles.de"


Meine Empfehlung: 

Nobody is perfect! Daher hat mich dieser Kurs begeistert: Am besten gleich mal angucken: